Sonntag, 29. Juni 2014

111km ein Mal non Stop und ein Mal nicht...Planung

Im letzten Jahr habe ich durch meine Fernwanderung  die Nonstop111km Wanderung verpasst bei der man jährlich ein Mal 111km am Stück wandert. Zur Zeit von Rügen zur Zugspitze.

Die Etappe des letzten Jahres von Bad Staffelstein nach Nürnberg fehlt mir in der Sammlung und die möchte ich jetzt in vor der Wanderung von Nürnberg nach Bad Staffelstein nachholen. Allerdings in mehrern Etappen mit "normalen" Tageskilometern.

Dies ist meine Planung.


Da ich noch recht erkältet bin fällt evtl die letzte Etappe weg. Die Strecke die ich selbt geplant habe führ durch die fränkische Schweiz und hat einiges auf und ab ist aber landschaftlich wohl sehr schön.

 Es folgt dann in der Gruppe die Nonstop 111km Wanderung unter der Leitung von Wolfgang Pagel. Dies ist die Strecke.

Donnerstag, 19. Juni 2014

10 km für ein Hotdog!

Quick and dirty
Ein Quicky mit Jürgen und den Walkinggirls.
Dolle Sache, schnell schön kurz und dafür mit Hotdogpause.
Mal was anderes, danke Jürgen

Sonntag, 15. Juni 2014

Abschied vom Gendarmenmarsch 2014

Auf keiner Wanderveranstaltung war ich so oft wie auf dem Gendarmenweg zwischen Padborg und Sonderborg. Eine sehr schöne Strecke, eine tolle Landschaft und eine gut organisierte Veranstaltung.

Doch von Jahr zu Jahr wurden die Wanderer älter und leider auch weniger. Also Ulrike, Brigitte und ich als Hamburger Delegation eintrafen erfuhren wir das dies dann auch der letzte Marsch sein würde. Nur noch 16 Teilnehmer waren gemeldet und davon auch nur noch 8 auf der ganzen Strecke von 64 km. Qurartier und Start war in einer neuen Schule ca. 2 km vom alten Standort entfernt kurz hinter der Mühle von Dybel.





Um 19 Uhr ging es zur Abendwanderung, die bei bestem Wetter und mit sehr moderatem Tempo statt fand. Es gab sogar eine neue Strecke zu entdecken. Ulrike, zum ersten Mal dabei, war begeistert von der schönen Landschaft.









Die Nacht war wie immer recht kurz auf dem Bode der Aula. Wecken war um 4:45 Abfahrt um 5:15 und Start um 6:00 wie immer auf die Minute genau. Danach wurde der bisherige Zeitplan jedoch in gehöriges Hintertreffen gebracht. Einige der Teilnehmer konnten nicht so recht den üblichen Schnitt von 6km wandern sondern es ging deutlich langsamer voran, dafür wurden die Pausen dann auch noch gefühlt länger.










Die Hälfte der Wanderer wollte ja auch nach halber Strecke in Grasten wieder aussteigen. Unterwegs sahen wir dann noch weitere Verpflegungstellen an der Strecke. Die waren für einen 60km langen Ultra Traillauf  auf dem Gendarmenweg. Der Start war später und so wurden wir im Laufe des Tages von über 200 Trailrunnern in Kompressionsstrümpfen und mit Trinkrucksäcken überholt. Mit den wohl einzigen beiden deutschen Mitläufern kam ich ins Gespräch und wurde auch gleich auf mein Tortour de Ruhr T-shirt angesprochen. In der Szene kennt man sich. Bist du nicht der aus dem Laufforum usw...





Die Mittagspause wurde etwas eingekürzt aber wir waren dennoch seeehr spät unterwegs. Die üblichen Zielzeiten zwischen 18 und 19 Uhr waren nicht zu halten zumal die Strecke auch noch 1-2 km (da gingen die Meinungen von Brigitte und mir sehr auseinander) länger war.









Nach Freigabe der Strecke 17km vor dem Ziel ging des meinen beiden Mitwanderinnen aus Hamburg noch recht gut. Keine ernsthaften Probleme auch wenn es langsam anstrengend wurde da auch die Sonne ab und an recht kräftig schien.

Ich setzte zum üblichen Endspurt an. Allerdings erst nach einer letzten Kuchenpause die Ernst August (74 Jahre alt, 80.000 Wanderkilometer....) ebenfalls traditionsmäßig ausließ und dadurch nicht einzuholen war. Nur einen Trairunner holte ich noch ein und legte dann auch noch die eine oder andere Trailruneinlage auf dem Rückweg ein. Die Beine arbeiten noch prima und ich konnte recht locker in das Ziel einlaufen das ich so ca. 19:40 erreichte.






Die Hamburger Wandermädels trafen ca 40 Minuten später auch ein Sie hatten am Ende noch etwas zu kämpfen gehabt aber haben sich beider gut geschlagen und waren glücklich das Ziel erreicht zu haben. Etwas später als sonst gab es wieder Original dänisches Essen von Ruth gekocht mit Fleisch und Würstchen. Um 21 Uhr .30 startete ich das Auto Richtung Heimat kurz vor 22 Uhr gab es die traditionelle süße Tüte an der Tanke und gegen Mitternacht war Hamburg wieder erreicht.



 Schade das es diese schöne Veranstaltung nicht mehr geben wird! Hier werden wir wohl über eine privat organisierte Gendarmenwanderung nachdenken müssen. Danke an die lieben Organisatoren von Fodslaw Sonderborg für die vielen schönen Jahre mit einem Gendarmenwegmarsch.

Noch mehr Bilder gibt es hier


Sonntag, 8. Juni 2014

A talk in the park. AWW an der Elbe



Ein Park, zwei Parks...viele Parks
Eine Treppe zwei Treppen viele Treppen
Eine Frau zwei Frauen viele Frauen...und Jürgen der Martin und ich der andere Martin

Eine tolle Kombination!
Parks an der Elbe waren angesagt. Die wollten wir haben und die kriegten wir auch.

Um es kurz zu mache. Es wurde viel geredet
in der ersten Stunde
in der zweiten Stunde
Dann etwas weniger...dafür mehr gepustet
Dann wieder mehr als es flacher wurde.
Und am Ende waren die die durchkamen:
Einfach glücklich und zufrieden.

Danke Jürgen für diese Veranstaltung und dieser Strecke