Mittwoch, 13. März 2013

24 Stunden von Brande 30 - 31 August 2013

In diesem Jahr habe ich ja bereits die Hamburger Perlenwanderung veranstaltet und werde im August keinen Hamburger Hunderter anbieten.

Das Prinzip der Perlenwanderung gefällt mir aber ganz gut  und Kjeld aus Dänemark veranstaltet Ende August so etwas ähnliches in Brande in Dänemark.

Hier ist die Ausschreibung


Fodslaw Brande e.V.

- Mitten in der Natur.

Etappenwanderung – 24 stündige Wanderung.

„Brande rund um die Uhr“

Freitag den 30. August und Samstag den 31. August 2013
Dalgas-Schule, Elme Allé 2B, DK-7330 Brande, Dänemark

Die Veranstaltung hat sechs verschiedene Etappen,  jede mit ihrer eigenen 

Besonderheiten.
1. Etappe – etwa 10 km – Hier wird man die Sonne untergehen sehen.

2. Etappe – etwa 25 km – Dies ist eine eigentliche Nachtetappe mit der Stille der Nacht rundum.

3. Etappe – etwa 20 km – Jetzt sollte die Sonne gern aufstehen. Menschen, Tiere und Vögel beginnen ihren Tag.

4. und 5. Etappe – etwa 23 km und etwa 22 km – Gehören ein wenig zusammen. Hier verfolgt man den Morgenverkehr und die Eile des Samstages. Am Nachmittag kann es schön sein, mit Spätsommersonne und Wärme.

6. Etappe – etwa 10 km – Wird der Abschluss eines guten Wandertages sein.

Auf jeder Etappe wird ein „Wanderführer“ die Gruppe führen und das Tempo festlegen, damit die Teilnehmer rechtzeitig zur Schule zurückkommen, um vor der nächsten Etappe eine Rast/Pause zu machen.

Unterwegs auf der Etappe werden Streckenmarkierungen angebracht.
Im hinteren Teil der Gruppe wird der „letzte Mann“ dafür sorgen, dass alle Teilnehmer zurück zur Schule kommen, vielleicht wird es so spät sein, dass man keine Zeit für Rast/Pause hat, bevor die nächste Etappe beginnt, und vielleicht schafft man es nicht rechtzeitig, um beim Start der nächsten Etappe mit dabei zu sein.

Auf allen Etappen wird man an einem Wasserwagen mit Getränken vorbeikommen und auf den längeren Etappen wird der Wasserwagen mehrmals auftauchen, dann mit ein wenig Verpflegung.

Man kann z.B. eine Etappe wandern, oder die Veranstaltung aufteilen und eine oder zwei Etappen wandern – sich ausruhen –und dann wieder mitwandern, aber man darf natürlich auch versuchen, alle Etappen zu machen.

Teilnehmer werden darum gebeten, Matratzen oder Liegematten und Schlafsäcke mitzubringen, wenn sie sich zwischen den Etappen ausruhen oder in der Nacht zwischen Samstag und Sonntag übernachten wollen.

Die „Heimrast“ der Schule wird Essen bereit haben, Kaltes wie Warmes, je nach dem Zeitpunkt. Außerdem gibt es Getränke.

Die Schule ist vom Freitag dem 30. August 2013 um 17.00 Uhr offen und Teilnehmer müssen das Gebäude spätestens am Sonntag dem 1. September um 11.00 Uhr verlassen haben.

Wenn Sie bei Ihrer Ankunft eine Mahlzeit möchten, geben Sie dies bitte bei der Anmeldung an.

Am Samstag gibt es gemeinsames Essen zum Vorzugspreis.

Praktische Informationen
(Das Recht auf Änderungen wird vorbehalten) 
Sammelplatz und Start:
Dalgas-Schule, Elme Allé 2B, DK-7330 Brande, Dänemark.

Strecken:
Sechs Etappen von unterschiedlicher Länge, Insgesamt 110 km in der Umgebung der Stadt Brande.

Streckenmarkierung:
Nach Bedarf mit Bändern des Fodslaw e.V., sowie nachts mit Lampen.

Anmeldung:
Man soll sich vor dem 20. August auf Tel. +45 97 15 58 61 oder E-Mail:  fodslawbrande@mail.dk  anmelden.

Startzeiten:
Freitag der 30. August um 19 Uhr – etwa 10 km.  Um 21 Uhr – etwa 25 km
Samstag der 31. August um 2.00 Uhr – etwa 20 km. Um 6.45 Uhr etwa 23 km.
*Um 11.45 Uhr – etwa 22 km. Um 16.30 Uhr etwa 10 km.
*Wenn Sie an der Etappe um 11.45 Uhr teilnehmen wollen, müssen Sie sich im Voraus anmelden. Sie können sich dafür bis zum 27. August durch Tel. oder E-Mail (sehen Sie bitte oben) anmelden. Bei dieser Etappe beginnt die Wanderung NICHT bei der Dalgas-Schule, und Sie müssen deshalb von einem der Helfer zum Start gefahren werden. Mehr Information bei Anmeldung.

Stempel:
Bei weniger als 80 km gesamtstrecke bekommt man einen IVV-Stempel.
Bei über 80 km Gesamtstrecke bekommt man zwei IVV-Stempel. Alle Teilnehmer bekommen einen Aufkleber nach Beendigung ihrer Wanderung.

Startgebühren ohne Verpflegung:
1 bis 6 Etappen: DKK 20,00

Startgebühren mit Verpflegung:
Für alle sechs Etappen: DKK 220,00  (etwa EUR 29,50).

Die Verpflegung beginnt auf der ersten Rast der ersten Etappe und endet auf der letzten Rast der letzten Etappe.

Verpflegung, d.h. eine Mahlzeit nach jeder Etappe, u.a. Nachtimbiss, Frühstück, zweites Frühstück, Kuchen, Kaffee, Tee sowie andere gute Sachen unterwegs samt Urkunde nach beendeter Wanderung.
Bier, Mineralwasser und Saft sind Extra.

Gesamtpakete:
Startgebühr mit Verpflegung für alle Etappen  DKK 220,00
Übernachtung: Die Nacht Samstag/Sonntag     DKK 15,00
Frühstück am Sonntag um 8.00 Uhr                 DKK 20,00
Abendbrot am Samstag (Zwei Gänge)             DKK 60,00

 Gesamtpakte 1: 

315 Kronen (ca. 42,30 Euro)
Abendbrot am Freitag vor dem Start 35 Kronen

Alles zusammen
Gesamtpaket 2. 

350 Kronen also 47 Euro


Bier, Mineralwasser, Saft auf eigener Rechnung.
Sie können den Betrag im Voraus vor dem 24. August überweisen:  Bankdaten:  Nordea:  BLZ 9559 Konto 5650024089 (Bitte geben Sie an, wofür Sie genau bezahlen).
Geldinstitut: Nordea, Filiale Brande
SWIFT/BIC: NDEADKKK
IBAN: DK2720005650024089

Sie können auch den gewünschten Betrag vor dem Start bezahlen.
Während der Veranstaltung, vom Freitag um 15.00 Uhr bis Sonntag um 12.00 Uhr, können Sie folgende Handynummern bei Bedarf anrufen: +45  21 73 62 61 oder +45  23 34 15 96.

Dienstag, 12. März 2013

Jetzt habe ich auch mein Huckepäckchen zu tragen....

Hurra hurra das Huckepäckchen ist da...

Lange, lange hin und her überlegt war für ein Rucksack es nun werden soll für meine Fernwanderung. Die Leichtwanderspezies schwören alle auf eine kleine Manufaktur in Köln, wo der "Laufbursche" sehr sehr leichte Rucksäcke ohne Traggestell macht. Liebevoll und handgenäht in Deutschland.

Am Ende habe ich mich für die kleine Variante, das Huckepäckchen entschieden.

Der erste Eindruck (wie aber auch erwartet)
  1. sehr sehr leicht
  2. sehr sehr dünn und leer ganz schlabberig




und das soll halten fragt man sich und kriegt etwas Angst.

Dann beschäftigt man sich erst mal ein wenig wie man das Teil etwas geformt kriegt. Zum Beispiel im sogenannten "Burritostyle" mit aufgerollter Isomatte drinnen. Dann bleibt ein recht kleines Loch für das Gepäck wenn die Matte nicht recht dünn und kurz ist.

Also Matte gekürzt auf zwei drittel der normalen Länge

Ergebnis: Noch immer eigentlich ganz schön dick

Dann das drittel genommen und reingesteckt in den Sack. Dann bildet das ein C

Weiter überlegt: Eigentlich brauchst du doch gar keine Isomatte... eigentlich nur eine Sitzmatte. Also noch einmal das Drittel der Isomatte auf Rückenbreite von 23 Cm abgeschnitten und auf den Rücken aufgeschnallt (auch das kann man bei dem Teil machen)



Ein Alltagsrucksack ist das Huckepäckchen nicht, aber es ist sehr leicht und  recht durchdacht ist mein erster Eindruck. Die Gurte liegen gut an und sind anatomisch geschnitten. Man muss mit so einem Rucksack vorsichtig umgehen, das wird einem aber auch ausdrücklich beschrieben bevor man so ein Teil kauft. Wie sich das Huckepäckchen dann im Einsatz beweist wird sich zeigen. Ich bin gespannt. Auf jeden Fall ist es sehr, sehr puristisch, sehr leicht,  und vollgepackt sieht es auch schön aus.

Sonntag, 10. März 2013

Das war die Hamburger Perlenwanderung 2013

Die 2. Hamburger Perlenwanderung ist Geschichte.

Bericht, Bilder, Statistiken usw. gibt es im Veranstaltungsblog hier

Aber hier schon mal ein paar Bilder zur Einstimmung