Samstag, 30. Juni 2012

Grüner Ring bei Nacht

Ein Stück vom grünen Ring bei Nacht....

"Flitzen, schwitzen, Spaß haben!"



Von der Steinfurter Allee bis zur Meindorfer Straße (22km)

Dieses Mal:
Ganz schön zügig (am Anfang mit ca. 6,5km/H, Gesamtschnitt über 6km/h)
schwülwarm
mit zwei Ungarn
mit Mc Donalds
....und mit viel Spaß.


Hier sind die Bilder
Hier die Seite von Jürgen zur Veranstaltung

Dienstag, 19. Juni 2012

Altonanord: Spendenlauf im Alsenpark: Auf zum Alsenlauf!

Altonanord: Spendenlauf im Alsenpark: Auf zum Alsenlauf!: Am 11 August 2012 findet von 14-17 Uhr in Altona ein Spendenlauf zugunsten der Lebensmittelausgabe Altona-Nord.

Über Unterstützer und Mitläufer würde ich mich sehr freuen.

Informationen zum Lauf gibt es hier.


Ich organisiere mit und laufe für eure Spenden.
Wer gibt wie viel pro Runde die ich in Vibram 5 Fingers laufe?

Donnerstag, 14. Juni 2012

Feelmax Panka - meine neuer Büroarbeitsschuh

Auf der Suche nach einem neuen Schuh den man, anders als die Virbram 5 Fingers,  auch mal im Büro ohne Aufsehen zu erregen tragen kann bin bin ich jetzt auf den neusten Schuh der Firma Feelmax gekommen. Ganz neu in Deutschland rausgekommen und bei Voycontigo erhältlich. Ein paar Zehensocken gibt es gratis mit dazu.

Hier geht es zu Schuh.

so sieht er aus der Panka

 Erster Eindruck: Sie Sohle ist wirklich dünn (kannte ich aber schon von einem ältern Feelmaxmodell)
Der Schuh ist schön weit geschnitten und fühlt sich gut an.
Hinten ist die Sohle leicht hochgezogen, was mir gut gefällt
Die Gestaltung ist dezent mit kleinem Pep durch den roten Streifen. Man sieht aber von weitem nicht gleich "oh ein Barfussschuh"
Erst wenn man die Schuhe dann mal in die so sieht....

ganz schön flexibel

versteht man um was es sich handelt.

Blick auf die Sohle


Hier alle Bilder vom Schuh

Beschreibung bei Voycontigo:

Der Panka von Feelmax (hier in Black Leather) ist ein leichter, alltagstauglicher Barfußschuh mit sehr geringer Sohlenstärke für das ultimative Barfußgefühl.
Geeignet für: Alltag, Outdoor, Reisen.
Besonderheiten: Die Continental-Gummisohle hat nur eine Dicke von 1,3 mm und gehört damit zu den dünnsten Sohlen der Welt.
Beschreibung: Der Panka ist der Bestseller von Coolmax. Er eignet sich sowohl für das Laufen auf asphaltierten Straßen, als auch für den Outdooreinsatz auf Wiesen, Feldwegen, Naturböden, usw. Durch die nur 1,3 mm Dicke Sohle, welche in Deutschland produziert wurde, spürt man beim Laufen angenehm den Untergrund hindurch. Die Schnürrung ermöglicht einen guten Sitz bei fasst allen Fußformen. Auch optisch überzeugt der Panka: Das Obermaterial aus schwarzem Leder mit roten Akzenten wirkt elegant. Die Einsätze aus luftigem Coolspacer-Material sorgen außerdem auch im Sommer für ein angenehmes Fußklima. Da der Schuh mit einem Gewicht von nur 70 g sehr leicht ist und sich aufgrund der dünnen Sohle einfach zusammenfalten lässt, eignet sich der Panka auch super als leichtverstaubarer Zweitschuh auf Reisen. 

Montag, 11. Juni 2012

Der Soulrunner

Wieder mal eine interssante Persönlichkeit aus der Ultralaufszene. Kennengelernt habe ich den Marco bei der Tour Tour de Ruhr. Jetzt habe ich auch sein Blog gefunden. Lohnt sich mal reinzuschauen...

Klick zum Soulrunner

Über der "Soulrunning" an sich... 

Sein Bericht über die Tortour de Ruhr

Zusammen mit Marco dem Soulrunner



Sonntag, 10. Juni 2012

Gendarmenweg 2012 - Bericht und Bilder

Die Strecke (60km wie immer...)



Die Strecke bei Sportstracker (nett anzusehen)

Die Bilder

Gendarmenweg_2012

In diesem Jahr zusammen mit mir dabei:
Jürgen und  Brigitte

Brigitte und Jürgen am Start



Wetter:
Ganz schön windig und nass

Kitsurfen ging bei dem Wind prima!
 Die Strecke: Schön wie immer aber anstrengend

Ganz schön viel Erosion


Das Essen und trinken:
Zum Teil Selbstverpflegung mit Salaten und leckeren Broten. Ansonsten: Alles wie immer

lecker Selbstversorgung
Die Wanderzeit:
Dieses Mal etwas länger durch etwas langsamere Gruppengeschwindigkeit am Anfang.

Und hier auch ein kleiner Bericht von Jürgen


Hier ein paar Eindrücke von Unterwegs:

Ruth am Start schaut nach dem Wetter
Praktische Hocker
Immer am Wasser lang
Traditionelles Mittagessen
Am Steinstrand
Bei Nieselregen an der Küste
Unser Abendessen


Donnerstag, 7. Juni 2012

Auf zum Gendarmenweg

Die nächste Wanderung steht an. Mal wieder von Padborg nach Sonderborg. Jürgen schreibt dazu dies hier




Hier ein paar Eindrücke aus dem letzten Jahr

These shoes are made for Walking

Nachts beim Wandern mal gehört. The legendary Tigerman mit: These Shoes are made for walking. Klick zur Musik

Mittwoch, 6. Juni 2012

Betriebsausflug mit Drachenboot und zu Fuß

Heute ging es nach Ratzeburg mit den Kollegen. Angesagt war erst mal Drachenbootfahren auf dem See und dann zu Fuß rund um den Küchensee. Nach der Hälfte dann noch Wikingerschach spielen. Tolles Programm.
Das war die Strecke (bei Sportstracker)


In der Diszplin Drachebootrennen sind wir auf maximal 10km/h gekommen. Da geht noch was...




Zur Belohnung gab es leckeres Essen!



Sonntag, 3. Juni 2012

Land ohne Eile, ein Sommer in Masuren - Buchbesprechung

 Cover

Mal wieder ein Buch gelesen das ich hier kurz vorstellen möchte. Es handelt vom "Mythos Masuren - eine Reise durch ein zerrissenes, wunderschönes Land. " wie es der Autor Tobias Lehmkuhl, auf der Rückseite seine in Hardcover im Mai 2012 erschienenen Buches selbst beschreibt.

Der Autor Tobias Lehmkuhl wurde 1976 geboren ist also kein gealteter Heimwehtourist, und hat Literaturwissenschaft und Romanistik studiert. Er arbeitet als Journalist und schreibt Radiofeatures, Essays und Kritiken. Sein geisteswissenschaftlicher Hintergrund und sein vertieftes wissenschaftliches Interesse kommt dann auch in machen Kapiteln etwas durch wenn es um die Geschichte von alter Landschlösser oder ostpreußischer Familiengeschichten geht. Aber es wird nicht langweilig. Die Kapitel sind alle relativ kurz und recht unterschiedlich. Der Autor hat sich einfach Zeit für Masuren genommen, sich auf das Land eingelassen. Es beschreibt es sozusagen hautnah, nicht als Reisejournalist der Attraktionen abklappert, nicht als ein Extremsportler der das Land abwandert oder paddelt oder ähnliches. Er kombiniert verschiedene Dinge. Geht mal zu Fuß, paddelt durch die Gegend, fährt mit dem Auto über kleine Straßen, durchstreift die Gegend. Das Ganze einen ganzen Sommer lang. Einfach nur da sein, neugierig sein auf eine Land, sich darauf einlassen. Das hat der Autor getan und so bekommt man einen guten Eindruck über das Polen. Kein Roman über das Land, Kein Reiseführer mit Vollständigkeitsgaratie, sondern einfach Eindrücke, Geschichten über ein eine Landschaft die immer noch etwas abgelegen und immer noch etwas Besonderes ist. Wer sich für das ehemalige Ostpreußen und speziell für Masuren und das heute nördliche Polen interessiert dem sei dieses Buch empfohlen. Mit seine Hardcoverausführung und Lesebändchen macht das Buch auch einen schönen soliden Eindruck und eignet sich sicherlich auch gut als Geschenk für Menschen die einen Bezug zu Masuren haben.


Es ist ist im Rowolt Verlag erschienen unter dem Titel:

Land ohne Eile
Ein Sommer in Masuren
ISBN 978 3 87134 733 7
Es kostet 17,95 Euro


Das Buch beim Rowoltverlag

Leseprobe

Bestellen bei Amazon hier

Mit dem Kauf über diesem Link überstützen Sie meine Arbeit in diesem Blog.

Freitag, 1. Juni 2012

Bärschuhe... die Sache mit der Zehenfreiheit

Obwohl sehr teuer und obwohl die Sohle des Bär high Performance Schuhs viel zu schnell abgenutzt habe ich mir im vor einem Jahr den damals neuen Schuh Pavement Track von Bär gekauft.

Hier der Bericht von damals

Die Sohle sollte deutlich besser (abriebfester) sein als die vom High Performance Schuh. Jetzt sind ca. 1100 km in dem Schuh runter und ich kann berichten: Ja, die Sohle ist besser. Jetzt wird es langsam Zeit die Hacken zu erneuern, aber bei der weicheren Sohle vom Performance Schuhe wäre dieser Zustand bei mir schon bei unter 500 km eingetreten. Das ist bei einem Schuh für den 195 Euro verlangt wird dann doch deutlich zu früh finde ich.

Die Sohle sieht jetzt so aus:



 Was aber jetzt nach der Tortour de Ruhr dazu kam ist die von Bär versprochene Zehenfreiheit. Sooo hatte ich mir die eigentlich nicht vorgestellt.



Das Meshfutter versagt jetzt lansam an den kleinen Zehen. Aber immerhin erst jetzt und ich habe wohl einen recht platt getretenen Fuß der sich natürlich bei den langen Strecken auch ausdehnt. Aber deshalb habe ich mir ja auch diesen Schuh gekauft. Der Vorteil ist halt das man eigentlich schon recht viel Platz darin hat.

Dies nur mal für die Leute die nach Bär Schuhen suchen. Ich habe fast täglich Klicks auf meine Berichte über Bärschuhe das wohl viele Leute sich für Tests dieser Schuhe interessieren.