Sonntag, 15. November 2009

Auf und ab in Oldesloe - Marathon mal etwas anders...

Alle Bilder gibt es hier

Ein Bergmarathon, ein "Auf und Ab Marathon" in Bad Oldesloe in Norddeutschland. Mit einer echten Serpentine! 24 Runden durch eine Neubaugebiet! Auch nicht so lang wie ein Marathon sonst so sondern 44,4 km die um 9 Uhr 9 gestartet werden.

Die Ausschreibung hier
Da musste ich einfach hin, auch wenn ich seit dem Kulturrun praktisch jetzt fast zwei Monate nicht eine länger Trainingseinheit gemacht hatte. Also auch mal ein Versuch der der lautete: Wie fühlt sich denn ein Marathon ohne viel Vorbereitung an?

Sogar ein shuttle zum Bahnhof wurde angeboten. Ich wurde nett begrüßt und an den Start gebracht. Dort hatten sich die üblichen Verdächtigen für solche kleinen netten Marathons versammelt. Viele vom 100 Marathon Club von denen einige schon am Samstag wohl einen Marathon gelaufen hatten.  Man sammelte sich vor einem Carport wo schon lecker aufgetischt wurde für den Lauf.



5 Minuten vor dem Start gab es einen hervorragenden heißen leckeren Apfelkuchen und ich war nicht der Einzige der da gern schon mal ein Stück genommen hat. Ganz entspannte Atmosphäre also.


9 Uhr 9 und alle traben locker los. Nach ca. 800 Metern bei der Serpentine bin ich schon hinten und dann sind sie schon auf der ersten Runde bald alle weg. Aber es ist ja ein kleiner Rundkurs und so sieht man sich immer wieder. Es wird nett gegrüßt und ab und an werden Sprüche geklopft. Alles läuft so locker vor sich hin und ich walke so meinen Stiefel. Verpflegung ist super, es gibt Tee, Cola, Iso Obst, alles was man so braucht.


Zur Halbzeit rechne ich meine Endzeit so auf ca. 15 Uhr hoch also ca. 6 Stunden. die sollten es am Ende auch werden. Nach 4 Stunden begann sich das Feld auszudünnen. Immer mehr Läufer standen dann im Zielbereich rum, löffelten Suppe, futterten Würstchen und Kuchen und tranken Bier. Und ich musste immer noch 5 Runden...

Am Ende war ich dann ganz allein auf der Strecke. Nein stimmt nicht, die netten Herren mit der Schubkarre fuhren rum und bauten die Schilder wie "ganz oben" oder "ganz unten" ab.  Die Beine wurden auf den letzten Runden etwas schwerer, aber eigentlich ging es doch realtiv gut.


Im Ziel dann zwei Würstchen, ein Erdinger ohne Alk, ein Stück Kuchen und ab mit meiner Mitfahrgelegenheit Richtung Volksdorf. Der anstrengendste Teil dieses Marathon begann dann beim Aussteigen aus dem Auto in Volksdorf. Wie nach einem Hunderter taten plötzlich dann doch die Beine sehr weh und ich musste einen recht erbärmlichen Eindruck in der Bahn gemacht haben. Noch 1 km von der S-Bahn im Regen nach Hause, dann dort die Treppen hoch, nein das machte dann wirklich nicht mehr so viel Spaß.

Die heiße Dusche und das kurze Schläfchen danach waren dann prima, aber die Muskeln sind am Abend heute dann doch noch recht beleidigt. Training wäre das wohl doch keine schlechte Idee gewesen, aber es ging eigentlich besser als erwartet. Und jetzt darf ich ihn offiziell auf der Urkund bestätigt führen diesen Titel:


"geprüfte Oldesloer Gämse"


Montag, 2. November 2009

Ein Bergmarathon in Bad Oldesloe

Den ganzen Oktober lang habe ich keine langen Märsche gemacht, aber so zum Saisonabschluss vor dem Winterspeck reizt mich der Bergmarathon im Norden dann doch. Immer schön durch ein Neubaugebiet im Kreis herum. Das hört sich doch lustig an.

Hier ist die Ausschreibung.